Die Corona-Impfung | Sinn oder Unsinn?

Der folgende Beitrag fordert unendlich viel Mut von mir. Ich denke, auch von den meisten Lesern und Leserinnen wird er Mut und vor allem Offenheit fordern.
Ich habe keine Lust mehr, meine eigene Haltung zu verstecken, um es anderen recht zu machen.
Ich habe versucht, nicht übermäßig viele Worte zu benutzen, aber die Länge des Beitrags ist erforderlich, da wichtige Gesundheitsentscheidungen nur gefällt werden können, wenn du genug Informationen hast. Die kurzen Medienberichte reichen für fundierte Entscheidungen einfach nicht aus! Ich werde heute offen Kritik an Impfstoffen üben, insbesondere den Impfstoffen, die vermeintlich vor Covid-19 schützen sollen.
Jenny

Jenny

Jenny ist unsere Fachfrau für Ernährung und Fasten und betrachtet die Welt durch eine ganzheitliche Linse. Für Jenny ist der Mensch nicht nur ein physisches Wesen, sondern ein komplexes Zusammenspiel von Körper, Geist und Umwelt. Als Ernährungsexpertin ist sie davon überzeugt, dass die Wahl dessen, was wir essen, einen erheblichen Einfluss auf unsere Gesundheit, unser Wohlbefinden und unsere Umwelt hat.

Überblick

Worum es mir geht

Es geht mir nicht darum, einfach nur „anti“ zu sein.
Entscheidungen über Gesundheitsfragen sind von großer Bedeutung, sowohl auf individueller als auch gesellschaftlicher Ebene. Ich halte es für wichtig, dass jeder Einzelne sich bewusst mit den Fakten auseinandersetzt und eigenständig über seine Gesundheit entscheidet. Unabhängig davon, ob es um Impfungen, medizinische Behandlungen oder andere gesundheitsbezogene Themen geht, sollte das eigene Denken nicht von äußeren Einflüssen wie Politik oder Medien gesteuert werden.
Am Ende des Beitrags verweise ich auf viele offizielle Quellen. In Anbetracht der aktuellen Zensur kritischer Seiten im Internet ist es bedauerlich, dass einige Informationen möglicherweise bald nicht mehr frei zugänglich sind. Darauf habe ich keinen Einfluss.
Bücher können nicht so einfach aus der Welt verschwinden. Ein Buch, das ich deshalb empfehlen möchte, ist “Virus Wahn” von Torsten Engelbrecht und Dr. med. Claus Köhnlein. Die kürzlich erschienene 10. überarbeitete Auflage befasst sich auch mit dem Thema Corona/Covid-19. Ich habe vor 15 Jahren die erste Auflage gelesen, welche mich veranlasst hat, noch mehr zu hinterfragen, als ich es damals schon tat. Die Autoren bieten eine alternative Perspektive, die zum Nachdenken anregt und dazu ermutigt, die gängigen Annahmen kritisch zu überprüfen.
Denn, unabhängig von individuellen Standpunkten ist es entscheidend, dass jeder Einzelne sich selbst informiert, kritisch denkt und unvoreingenommen bleibt. Die Bereitschaft, sich mit verschiedenen Sichtweisen auseinanderzusetzen, ist ein wesentlicher Bestandteil einer informierten Entscheidungsfindung.
Wenn du magst, stell dir also gerne Tee oder Kaffee bereit, und dann freue ich mich, dir meine Gedanken zur aktuellen Impfkampagne mitzuteilen.
Ich möchte betonen, dass dieser Text dazu ermutigen soll, sich eigenständig mit dem Thema auseinanderzusetzen. Die Bereitstellung von Informationen und die Förderung einer offenen Diskussion sind wesentliche Bestandteile einer informierten Gesellschaft.
Lesedauer: ca. 30 min.

Sogenannte “Impfstoffe” auf der Überholspur

Zu Beginn des Jahres hatte ich mir vorgenommen, die Corona-Situation zum Anlass zu nehmen, das naturgegebene und wichtige Immunsystem in den Fokus zu rücken. Offensichtlich kam diesbezüglich wenig Initiative vom Bundesgesundheitsministerium. Mein Ziel war es, Bereiche zu beleuchten, die einen bedeutenden Einfluss auf unser Immunsystem ausüben, und Informationen darüber bereitzustellen – oder einfach vorhandenes Wissen aufzufrischen. Dies sollte helfen, unser Immunsystem effektiv zu pflegen und gesund zu erhalten, um uns vor sämtlichen Krankheiten zu schützen.
Jedoch stieß ich immer wieder auf eine Barriere, wenn ich versuchte, einen Beitrag zu schreiben. Die Worte flossen nicht, oder sie wirbelten zu sehr durcheinander. Der Grund dafür war, dass ich mich fühlte und immer noch fühle wie auf der Autobahn mit 180 Sachen. Doch woher kam dieses rasende Gefühl? Mir wurde bewusst, dass etwas schneller über uns hereinbrach, als ich es für möglich gehalten hätte – etwas, das langfristig der Gesundheit von Milliarden von Menschen erheblichen Schaden zufügen könnte: mehrere neuartige und unzureichend geprüfte Impfstoffe, teilweise von Herstellern, die keinerlei Erfahrung auf diesem Gebiet haben! Eine riesige Impfkampagne, bei der in kürzester Zeit eine immense Anzahl von Menschen geimpft wird.
Während ich über Kneipp- und Entspannungsmethoden nachdachte, mein Wissen über das Mikrobiom im Darm vertiefte, mich in das Thema “gesunder Schlaf” einarbeitete und nach Lösungen für Entspannung im Alltag sowie Alternativen zur Sauna suchte (da öffentliche Saunen seit Monaten geschlossen sind), tauchten bereits in den sozialen Netzwerken die ersten Profilbilder mit dem Hashtag #geimpft auf. Gleichzeitig erreichten mich Medienberichte über unangenehme Impfreaktionen und sogar Todesfälle nach den Corona-Impfungen. Ich möchte anmerken, dass ich seit vielen Jahren den Medienberichten nicht mehr allzu viel Glauben schenke. Daher begegne ich Berichten über Todesfälle nach den Impfungen mit Abstand, auch wenn ich natürlich nicht ausschließe, dass Impfungen unter bestimmten Umständen schon nach wenigen Stunden oder Tagen zum Tod führen können.
Inzwischen kenne ich jedoch im Bekanntenkreis mehr Menschen, die – wenn auch nur für einige Tage – mit akuten Impffolgen unterschiedlicher Schweregrade zu tun hatten, als Menschen, die an einer Covid-19-Erkrankung litten. Von Verwandten und Bekannten, die in der Alten- und Behindertenpflege, auf Krankenstationen und in Kitas arbeiten, weiß ich, dass es in den letzten 4 Monaten deutlich mehr Krankschreibungen aufgrund der Impfreaktionen gab als im gesamten letzten Jahr aufgrund einer Corona-Infektion.
Besonders bemerkenswert ist die Information einer Freundin über einen Vorfall in dem Pflegeheim ihrer Mutter. Hier brach 6 Wochen nachdem die meisten Heimbewohner ihre zweite Dosis des Corona-Impfstoffs erhalten hatten, die Krätze aus. Fast alle Heimbewohner einer 20-köpfigen Wohneinheit waren betroffen. Alle kamen in Quarantäne und durften keinen Besuch empfangen. Man könnte denken: Was hat die Krätze nach 6 Wochen mit der Impfung zu tun? Das könnte ein Zufall sein, aber ist es auch ein Zufall, dass ausgerechnet die drei ungeimpften Senioren als einzige (!) NICHT von der Krätze befallen waren?

Wikipedia schreibt zum Thema Krätze:

„… Betroffen sind besonders Alten- und Pflegeheime, aber auch Kindergärten, Schulen und sogar Krankenhäuser. … Bei intaktem Immunsystem und guten hygienischen Umständen hält die Immunreaktion des Körpers die Milbenzahl auf einem relativ niedrigen Niveau. Bei vorhandener Immunsuppression […] kann es zu einer explosionsartigen Vermehrung der Milben kommen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Krätze

Von mehr als optimalen hygienischen Bedingungen können wir in Alten- und Pflegeheimen in dieser Zeit wohl ausgehen. Das bestätigte mir auch meine Freundin. Bleibt jedoch das Fehlen eines intakten Immunsystems bei 100 % der geimpften Personen!

Welchen Nutzen haben also sämtliche ganzheitlichen und natürlichen Unterstützungen für das Immunsystem, wenn sich die gesamte Welt den wertvollsten natürlichen Schutz, den sie besitzt, durch eine überhastet entwickelte und unzureichend geprüfte Injektion so massiv und vermutlich dauerhaft ruiniert?!

Impfungen schaffen Abhängigkeit

Seit über 100 Jahren versuchen jedoch bestimmte Interessengruppen uns einzureden, dass die Natur bzw. Schöpfung eine wachsende Anzahl von Fehlern mache, die nur durch Medikamente und Impfstoffe korrigiert werden könnten. Aufgrund dieser Fehlinformation sind mittlerweile Milliarden von Menschen weltweit pharmazeutisch abhängig geworden. In einigen Ländern beginnt diese Abhängigkeit bereits unmittelbar nach der Geburt (indirekt oft schon vor der Geburt), wenn Pflichtimpfungen am ersten Lebenstag verabreicht werden. In Deutschland startet die Impfpraxis in der Regel im zweiten Lebensmonat. Mit 24 Monaten hat ein durchgeimpftes Kind bereits 29 Impfdosen erhalten, die meisten davon in Kombination, sodass die enorm hohe Anzahl oft kaum auffällt.

Erinnern wir uns, dass beispielsweise die Krätze oft in Kindertagesstätten auftritt.

„2016 ergab eine Umfrage der Rheinischen Post bei den Gesundheitsämtern Nordrhein-Westfalens, dass die Krätze-Infektionszahlen seit 2013 deutlich ansteigen. Besonders betroffen sind Kinder in Kindertagesstätten, Bewohner von Altersheimen und Menschen, die in Flüchtlingsunterkünften untergebracht sind.“

Aber verlassen wir an dieser Stelle mal die Krätze, denn sie ist natürlich nicht der einzige Maßstab für ein geschwächtes Immunsystem. Viel häufiger erleben wir Kleinkinder, die ständig blass aussehen, einen Infekt nach dem nächsten ausbrüten, Dauerrotznasen und häufige Durchfallerkrankungen – trotz (oder wegen?) der Rota-Viren-Impfung. Die oft gehörte Aussage, dass es normal sei, dass Säuglinge und Kleinkinder pro Jahr bis zu 20 Infekte haben, ist schlichtweg falsch! Dieser Zustand ist das Ergebnis einer Lebensweise, die sich jenseits der natürlichen Schöpfungsgesetze bewegt. Nicht selten geraten Kinder in dieser frühen Lebensphase durch die Verabreichung von symptomunterdrückenden Medikamenten und Antibiotika bereits in die Abhängigkeit der Pharmaindustrie.

An dieser Stelle lade ich dazu ein, das Pro und Kontra von Impfungen mit Offenheit selbst zu erforschen. Eine umfassende Abhandlung der Thematik würde den Rahmen des Beitrags sprengen. Wer sich darauf einlässt, wird aus dem Staunen nicht mehr herauskommen, wie weitreichend dieses Thema tatsächlich ist. In diesem Beitrag möchte ich mich jedoch ausschließlich auf die Corona-Impfthematik konzentrieren, mit dem Hinweis darauf, dass JEDE Impfung das Immunsystem schwächt und irritiert.

Gefangen zwischen Angst und Hoffnung

Nicht einmal ein Jahr hat es gedauert, von den ersten Labor-Experimenten bis zur bedingten Zulassung verschiedener Impfstoffe, die vor Covid-19 schützen sollen. Schon allein dieser Zeitraum sollte uns zu verstehen geben, dass weder eine verlässliche Wirksamkeit erforscht sein kann, noch tiefgreifende und langfristige Nebenwirkungen. Ordnungsgemäß dauert die Entwicklung eines neuen Impfstoffs zwischen 8 und 17 Jahren.
Des Weiteren wurde von Beginn an auf ein neues Verfahren gesetzt: genbasierte Impfstoffe einer noch nie dagewesenen Generation sollen die Rettung sein. Politik und Medien haben daraus alles andere als ein Geheimnis gemacht, und es macht mich stutzig, dass ich in meinem Umfeld sehr viele Menschen habe, die darauf achten, keine genmanipulierte Nahrung zu essen, aber bereit dazu sind, sich einen Stoff direkt in den Körper spritzen zu lassen, der vermutlich in die eigene Genetik eingreift, zumindest aber genmanipulierte organische Substanzen enthält.

Wie ist es möglich, dass Menschen, die sich vor dem Kauf einer Bohrmaschine, eines Küchengeräts oder eines Rasenmähers wochenlang und bis ins Detail mit der Funktionsweise haargenau auseinandersetzen und Rezensionen studieren, nicht einmal nach der Fachinformation, Wirkungsweise, den Inhaltsstoffen, Risiken und Nebenwirkungen fragen, wenn es um das Einbringen von Fremdstoffen in ihren eigenen Körper geht? Warum werden kritische Bewertungen an dieser Stelle einfach ausgeblendet?

Die Antwort lautet: Angst!

Seit über einem Jahr wird beinahe auf der ganzen Welt medial und durch politische Entscheidungen eine irrationale Angst aufrechterhalten. Durch ständige Wiederholungen panikerzeugender Berichte, absoluter Zahlen, die nicht in Relation gesetzt werden, durch Framing und Bilder, die angstvolle Emotionen in uns erzeugen (auch die realen Bilder von maskierten Menschen), aber auch Zwangshandlungen (ständige Corona-Tests für die Teilnahme am öffentlichen Leben), die uns immer und immer wieder mit der Thematik konfrontieren, bedient man sich hier der Propagandamethoden sämtlicher Kriege.

Für mich hat sich deutlich herauskristallisiert, wie abhängig die meisten Menschen unserer Gesellschaft von Medienberichten und Ansagen von außen sind und wie wenig Aufmerksamkeit der eigenen Wahrnehmung und Selbstbestimmung geschenkt wird. Ich möchte hier niemanden dafür verurteilen oder bewerten, wenn er dieser Angst verfallen ist. Wir haben es hier mit einer Massenmanipulation zu tun, die nicht erst seit einem Jahr betrieben wird und die die meisten dank des Zufriedengehaltenwerdens nicht merken konnten – auch ich nicht.

Angst ist das stärkste negative Gefühl. Sie sichert unser Überleben, ist aber eigentlich nur für kurzfristige Ereignisse gedacht. Sie verhindert klares Denken und führt zu instinktiven Fluchtgefühlen. Diese nun dauerhaft geschürte Wahnsinnsangst hat bei vielen Menschen bereits pathologische Züge angenommen und verlangt natürlich nach einem Hoffnungsträger als einzige Möglichkeit zur Flucht! Viele Menschen würden es sonst nicht mehr lange aushalten und vor Angst aufhören zu leben. Einige haben es bereits getan, wie der Berliner Rechtsmediziner Michael Tsokos bereits im Mai 2020 dem Focus berichtete. Leider werden in letzter Zeit auch immer mehr Berichte über Suizide bei Jugendlichen bekannt.

Was hat es mit den Impfstoffen gegen Covid-19 auf sich?

In kritischen Diskussionen wird darüber spekuliert, dass die Corona-Impfungen Nano-Chips enthalten könnten, die es ermöglichen, Geimpfte beispielsweise im Zusammenhang mit der 5G-Technologie zu steuern oder sogar zu töten. Ich sage nicht, dass dies ausgeschlossen ist, aber bisher fehlen mir konkrete Belege, die darauf hinweisen.

An dieser Stelle möchte ich mich jedoch auf die öffentlich erklärte Wirkungsweise und die dafür verwendeten Inhaltsstoffe der verschiedenen Impfstoffe konzentrieren. Ich möchte die potenziellen Auswirkungen auf das Immunsystem bzw. die ganzheitliche Gesundheit ansprechen, welche von einem intakten Immunsystem abhängt.

Exkurs: Die Wirkungsweise herkömmlicher Impfstoffe

Bei herkömmlichen Impfstoffen wird davon ausgegangen, dass der Organismus auf einen in den Körper eingeführten inaktiven Erreger mit der Produktion von Antikörpern gegen diesen organischen Fremdkörper reagiert („Virus“ ist der lateinische Begriff für „Gift“). Wenn die betreffende Person nach einer Impfung mit dem entsprechenden Krankheitserreger in Kontakt kommt, erkennen die Antikörper diesen und können ihn schnell unschädlich machen. Der entstandene Antigen-Antikörper-Komplex wird als „Müll“ aus der Zelle transportiert und dann durch unsere körpereigene Müllabfuhr, zu der unter anderem Makrophagen und Lymphozyten (eine Unterart der weißen Blutkörperchen) gehören, entsorgt bzw. mit Blut und Lymphflüssigkeit abtransportiert und über Leber, Haut, Lungen und Nieren ausgeschieden oder sogar vom Körper zur Energiegewinnung genutzt.

Obwohl die Impfstoffe gegen Covid-19 auf einem ganz anderen Wirkprinzip basieren, bitte ich dich, diese herkömmliche Wirkungsweise im Hinterkopf zu behalten. Ich werde später darauf zurückkommen.

Bei den Covid-19-Impfstoffen gibt es, je nach Hersteller, sogenannte mRNA-Impfstoffe und sogenannte Vektorimpfstoffe.

mRNA-Impfstoffe

Derzeit sind in der EU und somit auch in Deutschland die beiden mRNA-Impfstoffe Comirnaty (BioNTech / Pfizer) und m-RNA-1273 (Moderna) bedingt zugelassen.

Prof. Dr. Hockertz erklärt den Wirkmechanismus eines mRNA-Impfstoffs so:

„Bei der mRNA-Impfung wird genetisches Material (Messenger-Ribonukleinsäure) in menschliche Zellen eingebracht. Die Protein-Biosynthese wird verändert, sodass körpereigene Zellen ein coronatypisches Spike-Protein produzieren (Eiweißkörper mit Stacheln). So wird unserem Immunsystem „vorgegaukelt“, es handle sich hier um eine Corona-Infektion und eine Immunreaktion des Körpers wird ausgelöst. Man geht momentan davon aus, dass eine mRNA-Impfung unser Erbgut (DNA) nicht verändern kann. Aber eine genspezifische toxikologische Untersuchung ist bisher nicht gemacht worden.“

Vektor-Impfstoffe

Der in der EU bedingt zugelassene neuartige Vektor-Impfstoff Covid-19-Vaccine ChAdOx1 (AZD1222) des britisch-schwedischen Herstellers Oxford/AstraZeneca hat bereits so viel Aufsehen erregt, dass seine Verwendung zwischenzeitlich ausgesetzt wurde. Besonders häufig waren Frauen zwischen 25 und 50 Jahren von schweren Nebenwirkungen, wie Hirnvenen-Thrombosen, betroffen. Dies ist nicht überraschend, da der Impfstoff aufgrund seiner Nebenwirkungen und der größeren Gefahr für Ältere genau in dieser Altersgruppe verabreicht wurde. Da neben Ärzten zunächst überwiegend Pflegekräfte, Erzieherinnen und Lehrerinnen geimpft wurden, ist es auch nicht verwunderlich, dass mehr Frauen betroffen waren.
Inzwischen wird der AstraZeneca-Impfstoff nur noch an Personen über 60 Jahren verimpft, also an jene, die zuerst vor den starken Nebenwirkungen geschützt werden sollten. Schon dieses Hin und Her sollte uns zum Nachdenken anregen. Vor einigen Wochen wurde in der EU die bedingte Zulassung des US-amerikanischen Vektor-Impfstoffs Ad26.COV2.S (Johnson & Johnson) erteilt. Auch hier häufen sich gerade die starken Nebenwirkungen, die denen des Präparats von AstraZeneca ähneln.

Lt. Prof. Dr. Hockertz wirkt ein vektorbasierter Impfstoff wie folgt:

„Vektorimpfstoffe gehören auch zur Gruppe der genbasierten Impfstoffe. Diese stellen eine neue Generation von Impfstoffen dar, deren Wirkmechanismus sich klar von dem der klassischen Lebend- und Totimpfstoffe unterscheidet: Bei Vektorimpfstoffen wird Genmaterial, welches den Bauplan für die Erreger-Antigene enthält, in das Erbgut von harmlosen Trägerviren (Vektorviren) eingebracht. Diese können uns nicht krank machen, aber in menschliche Zellen eindringen und sich eventuell sogar darin vermehren. Dazu docken die Vektorviren an der Oberfläche einer Zelle an und entlassen ihre Gene – inklusive des Antigen-Bauplans – ins Innere. Daraufhin produziert die Zelle „gezwungenermaßen“ das Erreger-Antigen. Dieser Fremdstoff ruft das Immunsystem auf den Plan: Es beginnt, spezifische Antikörper sowie spezifische T-Zellen (Abwehrzellen) gegen das fremde Antigen zu produzieren. So soll der Geimpfte einen Impfschutz gegen den betreffenden Erreger aufbauen.“

Ist die Impfung gegen Covid-19 ein Massenexperiment?

Die klaren und verständlichen Erläuterungen von Prof. Dr. Hockertz verdeutlichen eins: Genetische Manipulationen unserer Zellen finden statt. Nach nur 9 Monaten Forschung im Reagenzglas, am Computer und an Versuchstieren wird nun erprobt, wie sich solche Manipulationen auf den Menschen auswirken.

Mitte Oktober 2020 äußerte sich RKI-Präsident Prof. Dr. Lothar Wieler (Facharzt für Tiermedizin) beim Fernsehsender Phoenix: „Wir gehen alle davon aus, dass im nächsten Jahr Impfstoffe zugelassen werden. Wir wissen nicht genau, wie die wirken, wie gut die wirken, was die bewirken, aber ich bin sehr optimistisch, dass es Impfstoffe gibt.“

Noch Fragen?

Wie wirksam schützt die Impfung vor einer Infektion mit dem Corona-Virus?

In Bezug auf die Wirksamkeit der Impfung gegen das Coronavirus gab es im Oktober 2020, laut Herrn Wieler, also noch keine klare Antwort. Die Frage für mich lautet: Wie kann man das in einer Welt herausfinden, in der so gut wie keine zwischenmenschlichen Kontakte mehr stattfinden?

Trotz Social Distancing, Lockdown und Maskenpflicht (mit der Pflicht zum Tragen von FFP2- und medizinischen Masken) berichtete der MDR am 15. April 2021, dass in Mitteldeutschland bei über 400 komplett geimpften Menschen das SARS-CoV-2-Virus nachgewiesen wurde.

Herstellerangaben zufolge zeigen Studiendaten, dass die Wahrscheinlichkeit, an COVID-19 zu erkranken, bei geimpften Personen um 94–95 % geringer ist als bei Ungeimpften. Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass Wahrscheinlichkeit nicht gleich Fakt ist.

Es war wahrscheinlich, dass das Krankheitsgeschehen im März 2020 exponentiell ansteigen und unser Gesundheitssystem überlasten würde; faktisch wurden jedoch mitten in der „Pandemie“ in Deutschland 20 Krankenhäuser geschlossen, und Krankenhauspersonal wurde in Kurzarbeit geschickt. Es war wahrscheinlich, dass überstandene Corona-Infektionen zu Langzeitfolgeschäden führen würden. Es war wahrscheinlich, dass die neu entdeckten Mutationen viel ansteckender sind. Es war wahrscheinlich, dass letztes Weihnachten hunderttausend Menschen an Covid-19 sterben würden. Es war wahrscheinlich, dass über Ostern 2021 hunderttausend Menschen an Covid-19 sterben würden.

Übrigens lag ich aufgrund eines Unfalls über Ostern im Krankenhaus, alleine in einem Dreibettzimmer. Von einer Pandemie war nicht annähernd etwas zu spüren. Seit über einem Jahr wird unser Leben – oder das, was man jetzt gerade Leben nennt – von Wahrscheinlichkeiten selbsternannter Experten bestimmt. Und nun sollen wir der Wahrscheinlichkeitsrechnung derjenigen Glauben schenken, die an den Impfstoffen verdienen?

Die einzige Wahrscheinlichkeit, die sich aufgrund gesammelter Daten in den zurückliegenden 12 Monaten tatsächlich nachvollziehen lässt, wird von Politik und Medien allerdings nicht erwähnt: Die über 99,9 %ige Wahrscheinlichkeit, eine Corona-Infektion gesund zu überleben.

Was für Nebenwirkungen haben die Covid-19-Impfstoffe

Wie den Medien zu entnehmen war und wie auch aus meinem Bekanntenkreis berichtet wurde, können in den Tagen nach der 2. Impfdosis mit dem AstraZeneca-Impfstoff neben einer schmerzhaften und geschwollenen Injektionsstelle milde bis sehr starke grippeähnliche Symptome wie Fieber, Schüttelfrost und Gliederschmerzen auftreten. Diese Nebenwirkungen ähneln stark den häufigsten Symptomen einer Covid-19-Erkrankung. Was für ein Paradox!
Aus den Medien ist ebenfalls zu entnehmen, dass das zeitweise Aussetzen der AstraZeneca-Impfungen angeordnet wurde, da im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung in einigen Fällen Thrombosen auftraten, insbesondere in den Hirnvenen. Thrombosen sind Blutgerinnsel im Blutkreislauf, die zu Venenverschlüssen und im schlimmsten Fall zu einem Schlaganfall, Herzinfarkt oder einer Lungenembolie führen können.
Experten wie Univ.-Prof. Dr. med Sucharit Bhakdi, Prof. Dr. rer. nat. Karina Reiss und Dr. Wolfgang Wodarg haben in Publikationen genau vor solchen Vorfällen gewarnt, wurden jedoch nicht ernst genommen.
Dass diese Probleme bisher nur beim Vektor-Impfstoff von AstraZeneca aufgetreten sein sollen, ist jedoch kein Freibrief für die mRNA-Impfstoffe. Wie Dr. Wodarg in der 42. Sitzung des Corona-Ausschusses am 5. März 2021 ausführte, sind ähnliche Verklumpungen von Blutzellen auch nach Impfungen mit mRNA-Impfstoffen zu erwarten. Möglicherweise ist dies bisher nicht aufgefallen, da diese Impfstoffe vorwiegend an sehr alten Menschen verabreicht wurden, deren möglicher Tod auf das Alter und nicht auf die Impfung zurückgeführt wurde. Berichte über Todesfälle im zeitlichen Zusammenhang mit Impfungen in Pflegeeinrichtungen, auch durch Herzinfarkte, gibt es genug.

Ich möchte mich jedoch nicht weiter auf die Nebenwirkungen konzentrieren, die durch ihr akutes Auftreten bereits viel Aufmerksamkeit in den Medien erhalten haben. Ich gehe davon aus, dass die meisten Geimpften zunächst überleben werden und möchte keine Angst vor dem Tod schüren. Allerdings gehe ich auch davon aus, dass meine Leser nicht nur überleben wollen, sondern ein gesundes Leben anstreben.

Impfungen irritieren das Immunsystem

Häufig konnte ich bei meinen Klienten, insbesondere bei denen mit Autoimmunkrankheiten oder Allergien, einen zeitlichen Zusammenhang zwischen einer Impfung und dem Beginn einer chronischen körperlichen Erkrankung herausarbeiten. Auch das Auftreten von psychischen Leiden schließe ich als mögliche Impffolge nicht aus, da einige Zusatzstoffe in Impfungen die Blut-Hirn-Schranke überwinden können. Meinen Klienten ist dies oft nicht bewusst geworden, da diese Erkrankungen nicht plötzlich auftreten, sondern sich langsam entwickeln.

Akute Reaktionen nicht unterdrücken!

Ganzheitlich betrachtet sind akute Symptome in den ersten Tagen nach einer Impfung – unabhängig von der Art – Ausdruck des Versuchs des Körpers, sich gegen die unnatürlich in ihn eingedrungenen Fremdsubstanzen zu wehren. Dabei reagiert er nicht nur auf die inaktiven oder genetisch veränderten Erreger, sondern auch auf alle anderen Substanzen, die sich in der Spritze befinden. Da diese Symptome oft unangenehm sind, greifen leider viele Betroffene an dieser Stelle zu schulmedizinischen Medikamenten und unterdrücken damit die körpereigene Entgiftungs- und Heilungsarbeit.

Bei Kindern oder immunstarken Erwachsenen können diese Entgiftungssymptome so heftig ausfallen, dass hier nicht selten Antibiotika eingesetzt werden, da den meisten Schulmedizinern dieser Zusammenhang nicht klar ist. Ein Teufelskreis beginnt…

Allein durch diese Unterdrückungsmaßnahmen steigen die Chancen, dass der Körper immer wieder auf andere Weise versucht, sich von den Giften zu befreien. Ohr-, Mandel- und Nasennebenhöhlenentzündungen, Durchfälle, Hautausschläge und mehr treten daher bei Betroffenen gehäuft auf und werden als Abwehrschwäche fehldiagnostiziert. Im schlimmsten Fall werden die Symptome immer wieder schulmedizinisch unterdrückt, bis es tatsächlich zu einer Abwehrschwäche kommt, die zu chronischen Erkrankungen bis hin zu Krebs führen kann.

Chronische Geschehen

Um die mögliche Entstehung weiterer und durchaus schwerwiegender chronischer Krankheiten zu beleuchten, lass uns einen Blick auf die Fachinformationen der drei derzeit am häufigsten eingesetzten Impfstoffe. Einige der Inhaltsstoffe sind seit Jahren auch in anderen Impfstoffen enthalten.

Die Fachinformationen kannst du gerne hier herunterladen:

→ Covid-19 Vaccine Comirnaty Pfizer / Biontech
→ Covid-19 Vaccine Moderna
→ Covid 19 Vaccine Astra /ZenecaCovid-19 Vaccine AZ

COVID-19 Vaccine AstraZeneca Injektionssuspension

Fachinformation von Covid-19-Vaccine Astra / Zeneca

Im Corona-Impfstoff von Astra / Zeneca befindet sich demnach ein genetisch verändertes Adeno-Virus eines Schimpansen, welches in genetisch veränderten Nierenzellen eines menschlichen Embryos gezüchtet wurde. Dass in dem Produkt genveränderte Organismen enthalten sind, schreibt der Hersteller klar und deutlich.
Schon allein zur ethischen Frage habe ich meine eigene Meinung, die ich an dieser Stelle aber weder aussprechen noch diskutieren möchte, obwohl ich denke, dass beim Thema ganzheitliche Gesundheit auch dieser Aspekt eine Rolle spielen sollte.
Da es noch keinerlei Erfahrungen mit der Wirkung der direkten Einbringung von genverändertem Material in unsere Zellen gibt, will ich darauf auch nicht weiter rumreiten.
Erinnerst du dich aber an die von mir oben beschriebene Wirkungsweise einer herkömmlichen Impfung?
Der Körper entwickelt auf die eingebrachten organischen inaktiven Erreger Antikörper.
Ohne hierfür irgendeinen Beleg gefunden zu haben – und leider habe ich auch kein Forschungsinstitut an der Hand – frage ich mich, wieso der Körper ausgerechnet nur gegen den Erreger Antikörper produzieren soll? Was – und der Verdacht liegt nahe – wenn der Körper auch gegen andere organische Substanzen Antikörper und Abwehrmechanismen entwickelt, wie z.B. die eingebrachten Spuren von menschlichem Fremdgewebe? Das würde bedeuten, dass der Körper Abwehrmechanismen gegen menschliches Gewebe – also gegen sich selbst(!!!) – bilden würde!
Autoimmunerkrankungen – also Krankheiten, bei denen sich der Körper selbst zerstört – haben in den letzten Jahren rasant zugenommen! Und embryonale Zellen kommen in Impfstoffen schon lange zum Einsatz, da für die Anzucht von Viren immer ein Wirt benötigt wird und sich menschliche Zellen dafür gut eignen.
In meiner derzeitigen Fortbildung über die ganzheitliche Behandlung von Autoimmunkrankheiten wurde mir der Zusammenhang zwischen Impfungen und diesen Erkrankungen bestätigt. Jedoch geht man hier noch davon aus, dass lediglich die beim Impfen zugeführten körperfremden Begleitsubstanzen das „Giftfass“ häufig zum Überlaufen bringen.
Hingewiesen sei an dieser Stelle auch auf die vielen Allergien z.B. auf Nüsse und Hühnereiweiß, die schon bei Kindern auftreten. Hühnereiweiß und Erdnussöl sind ebenfalls organische Substanzen und kommen in einigen Impfstoffen vor. Ist es möglich, dass der Körper dagegen Antikörper oder andere Abwehrmechanismen gebildet hat? Eine Allergie ist nichts weiter als der Versuch, sich durch eine Entzündungsreaktion (= bessere Durchblutung und Stoffwechselaktivität) von Zellmüll zu befreien, der u.a. bei einer Antigen-Antikörper-Reaktion entstehen kann.

Comirnaty COVID-19-mRNA-Impfstoff

Ausschnitt aus der Fachinformation von Comirnaty (1)

Die mRNA-Impfstoffe der Firmen Pfizer / BioNTech und Moderna sind sich recht ähnlich, weswegen ich mich auf die Inhaltsstoffe des Moderna-Impfstoffen nicht noch einmal extra beziehen möchte.
Auch hier will ich nicht über die Auswirkungen der genveränderten Boten-RNA spekulieren.
Stutzig gemacht hat mich allerdings die Verwendung von Nanopartikeln. Seit Jahren rate ich jedem davon ab, Schuhe mit auf Nanotechnologie basierenden Imprägniersprays zu behandeln und auch auf Sonnencremes mit Nanopartikeln zu verzichten, da überhaupt noch nicht bekannt ist, wie und wo sich diese winzigen Teilchen überall anlagern können. Aufgrund ihrer Größe überwinden sie viele Strukturen – lebendige wie unlebendige, natürliche wie synthetische. Somit kann z.B. die Blut-Hirn-Schranke überwunden werden, die nicht umsonst als Schutz unserem Gehirn dient.
Demenz, Alzheimer, Parkinson, Multiple Sklerose und andere das Gehirn betreffende Erkrankungen könnten u.a. eine Folge der eingesetzten Nanotechnologie in Medikamenten, Impfstoffen und anderswo sein. Auch diese gibt es nicht erst seit Corona.

Ausschnitt aus der Fachinformation von Comirnaty (2)

Durch meine frühere Tätigkeit als PTA weiß ich, dass die sog. “sonstige Bestandteile” bei Arzneimitteln gerne unbeachtet bleiben und der Fokus nur auf den Wirkstoffen liegt.
Gerade bei Impfungen (aber auch bei Arzneimitteln) sollten wir diesen allerdings Beachtung schenken, denn immerhin gelangen auch diese in den Körper und können somit – genau wie Vitamine oder Lebensmittelzusatzstoffe – wirksam werden. Bei allen Arzneimitteln und Impfstoffen, die auf einem unnatürlichen Weg in den Körper gelangen – sprich: durch eine Injektion – müssen die Hilfsstoffe/sonstigen Bestandteile unbedingt unter die Lupe genommen werden, da diese auch nicht auf dem natürlichen Weg verstoffwechselt und ausgeschieden werden können.
Die Aussagen des Paul-Ehrlich-Institut, dass diese Fettkügelchen im Körper ähnlich wie mit der Nahrung aufgenommene Fette behandelt werden und ihre Bestandteile zerlegt, verarbeitet und abgebaut werden, ist kritisch zu bewerten, da Fette normalerweise nicht direkt in den Muskel und die Blutbahn gelangen, sondern auf dem Weg vom Verdauungskanal bis dorthin bereits enzymatisch angepasst werden.
Als Hilfsstoff wird bei Comirnaty u.a. noch Cholesterol (=Cholesterin) genannt. Cholesterin ist ein Lipid (Fett) was in Menschen und Tieren gebildet wird. Leider ist in der Fachinformation nicht die Herkunft benannt worden. Aber es spielt auch nur eine untergeordnete Rolle. Auch Cholesterin ist eine organische Substanz, die beim Impfgeschehen auf unnatürlichem Weg in den Organismus gelangt und entsprechende Reaktionen, wie z.B. eine Antikörperbildung dagegen, verursachen könnte.
Da die erst genannten “sonstigen” Bestandteile kaum aussprechbar sind, werden sie gerne überlesen. Mich hat aber gerade der Aspekt, dass ich mit diesen Begriffen nichts anfangen konnte,  neugierig gemacht, und ich bin bei meinen Recherchen zu den Stoffen ALC-0315 und ALC-0159 auf der Internetseite der Firma Biomol, die diese Stoffe verkauft, auf folgenden Hinweis gestoßen, der mir zu Denken gegeben hat:

Achtung!
Nur für Forschungszwecke und Laboruntersuchungen: Nicht für die Anwendung im oder am Menschen!

Mehr möchte ich dazu nicht sagen, die Entscheidung, sich diesen Impfstoff spritzen zu lassen oder nicht, überlasse ich jedem selbst!

Die Impfstoff-Verkaufsstrategie

Mit Angstmache lässt sich so einiges verkaufen: sei es die Sicherheitssysteme in Autos, der teuerste Auto-Kindersitz, der sicherste Kinderwagen, Versicherungen, Rauchmelder, Alarmanlagen, Überwachungskameras, die hochpreisigsten Türschlösser, Waffen (in anderen Ländern), Autodurchsichten, Medikamente, Operationen …
Kinderärzte scheinen nicht müde zu werden, Eltern vor Kinderkrankheiten zu warnen, gegen die es Impfungen gibt, auch wenn sie bei uns kaum noch auftreten. Tierärzte handhaben es ähnlich mit vermeintlichen Tierseuchen.

Bis 2019 wurde die Grippe zu bestimmten Zeiten immer wieder als Schreckgespenst in den Medien hochgehalten, besonders für bestimmte Risikogruppen.

2006 wurde der Bevölkerung mit der Vogelgrippe Angst gemacht. Zu dieser Zeit arbeitete ich noch in einer Apotheke und konnte miterleben, wie die Menschen mit Privatrezepten in der Hand Schlange standen, um sich das von der WHO empfohlene Grippe-Mittel Tamiflu als Vorrat zu besorgen.

2009 warnte insbesondere der allseits bekannte Christian Drosten vor der Gefährlichkeit der Schweinegrippe, woraufhin die Bundesregierung massenhaft Impfstoffe dagegen aufkaufte. Auch Tamiflu wurde wieder zum Verkaufsschlager. Nachdem in Schweden schwere Nebenwirkungen durch den Schweinegrippen-Impfstoff bekannt wurden, investierte man erneut beträchtliche Summen, um die Impfstoffe zu entsorgen.

Offensichtlich hat die Bundesregierung nun eine neue Strategie gefunden, um möglichst viele Impfdosen unter die Menschen zu bringen, bevor Meldungen über schwere oder tödliche Nebenwirkungen an die Öffentlichkeit gelangen: Neben massiver Panik- und Angstmache – mit der offensichtlich auch alle öffentlich-rechtlichen und die Leitmedien, denen viele Menschen vertrau(t)en, beauftragt wurden – wurde bereits der altbekannte Verkäufertrick einer künstlichen Verknappung angewendet, indem die Medien zeitweise eine unzureichende Menge an Impfstoffen für Deutschland verkündeten. Auch die Priorisierung und die damit verbundene Terminvergabe scheinen nach einer Strategie zu erfolgen, nach dem Motto: Wenn ich den Termin nicht wahrnehme, bekomme ich vielleicht keinen Impfstoff mehr ab.

Tatsächlich habe ich bei einigen Menschen eine Freude über ihren zugewiesenen Impftermin vernommen, als hätten sie einen Sechser im Lotto.

Natürlich übernehmen die Krankenkassen die Kosten für den Impfstoff, weshalb auch in Bezug auf die Kosten keine persönlichen Überlegungen angestellt werden müssen.

Fazit

Lass die Informationen erst einmal auf dich wirken!

Vielen Dank, dass du bis hierhin gelesen hast! Dein Interesse zeigt, dass dir deine Gesundheit am Herzen liegt. Beachte: ALLES, was du in deinen Körper aufnimmst und zulässt, beeinflusst deine Gesundheit! Manches wirkt positiv, manches negativ, manches sofort, manches in naher Zukunft, und manches erst später. Aber alles hinterlässt Spuren.
Es ist jetzt ein guter Zeitpunkt, nicht nur über Impfungen nachzudenken, sondern auch deinen Konsum von Medikamenten und Nahrungsmitteln zu überprüfen. Natürliche Ernährung, Aktivitäten im Freien, tiefes Atmen von frischer Luft, Spaziergänge im Wald, ausreichender Schlaf, positive Gesellschaft, das Verfolgen von Hobbys, persönliche Weiterentwicklung, Freude und Lachen sowie das Vermeiden von Stress, Ängsten und anderen negativen mentalen Einflüssen sind effektive Wohltäter für deine Gesundheit.
Maximale Gesundheit erreichst du jedoch nicht, wenn dein Körper ständig durch Impfungen und Medikamente manipuliert und im natürlichen Heilungsprozess gestört wird.


Zweifel, Probleme & Fragen

Im Anschluss möchte ich noch auf ein paar Probleme berechtigte Zweifel am Beitrag und eventuelle Fragen eingehen

Geimpft und nun?

Eine alleinige Impfung dürfte vermutlich nicht in der Lage sein, langfristig chronische Krankheiten auszulösen. In solchen Fällen spielen stets verschiedene Faktoren zusammen. Da die Impfung nun nicht rückgängig zu machen geht, empfiehlt es sich, die übrigen Lebensumstände zu beleuchten und sich mit den Prinzipien der Schöpfung auseinanderzusetzen. Ein bewusst liebevoller Umgang mit sich selbst führt zwangsläufig dazu, dass Stress und Ärger abnehmen, und man dem eigenen Körper nur noch Gutes zuführt – sowohl physisch als auch geistig.
Verschiedene Entgiftungsmethoden, wie etwa eine ausgedehnte Rohkostkur, eine längere Basenfastenkur oder wiederholtes Fasten nach Buchinger & Lützner, unterstützen Heilungsprozesse nachhaltig und können das Fortschreiten chronischer Krankheiten verhindern. Einige Heilpraktiker und Ärzte bieten Methoden zur Ausleitung von Impfungen an. Die Wirksamkeit solcher Methoden bei den neuartigen Impfstoffen muss jedoch erst noch erprobt werden.

Ich habe Angst vor Corona und nur die Impfung kann mir diese nehmen

Ständige Angst beeinträchtigt nicht nur das Immunsystem, sondern schwächt auch den gesamten Körper und die Seele. Soziale Aktionen – die beste Medizin des Menschen – werden zur Qual oder erst gar nicht wahrgenommen. In solchen Situationen ist es wichtig, eine sorgfältige Nutzen-Risiko-Abwägung vorzunehmen. Wenn deine Angst bereits einen Punkt erreicht hat, an dem sie dich stark beeinträchtigt und du deshalb sogar krank geworden bist, kann ich nachvollziehen, dass du dir eine baldige Impfung als Erleichterung wünschst.
Dennoch möchte ich aufgrund der von mir beschriebenen möglichen Folgen dazu raten, an der Angst zu arbeiten.

Dieses ist den Profiteuren der “Corona-Pandemie” durchaus bekannt, weswegen hier wirklich beinahe alle Register gezogen wurde, damit man selbst bei abgeschaltetem Fernseher und Radio nicht an der Panik-Mache vorbeikommt.

Hier sind einige Möglichkeiten, dennoch die Angst vor dem Virus etwas loszulassen:

Komm zurück zu deiner eigenen Wahrnehmung! Schalte für eine bestimmte Zeit (mindestens 4 Wochen!) alle Medien aus und spüre, was du wahrnimmst. Durch die Masken- und Testpflicht erinnert uns die Politik ständig daran, dass das Phantom “Corona” noch existiert. Versuche, den Situationen mit Masken und Tests so gut es geht aus dem Weg zu gehen. Stelle dir beim Einkaufen oder Busfahren vor, wie die Menschen ohne Maske aussehen, oder meide diese Situationen bewusst für eine Weile. Wenn du auf der Arbeit ständig mit dem Corona-Thema konfrontiert wirst, überlege, ob eine kurze Krankschreibung in Betracht kommt. Nutze jedoch die gewonnene Zeit nicht für Medienkonsum, sondern für dich selbst! Gehe wandern, treibe Sport, musiziere, stricke, lies ein gutes Buch, triff dich mit Freunden, die keine Angst vor Corona haben, stärke deine Abwehrkräfte … Informiere dich über Viren, um deine Furcht vor ihnen zu verlieren (zum Beispiel mit dem Buch „Virus-Wahn“ von Torsten Engelbrecht und Claus Köhnlein). Das größte Mittel gegen Angst ist Wissen!

Und wenn du Symptome verspürst: Lass dich nicht sofort testen! Ruhe dich zu Hause aus, nutze natürliche Methoden zur Unterstützung deines Körpers, nimm Vitamin D und bleibe im Vertrauen. Dein Körper ist stark! (Selbstverständlich) suche einen Arzt auf, wenn dein Zustand wirklich bedrohlich wird.)

Ich lasse mich impfen, weil ich solidarisch bin

Die Bürde, für die Gesundheit aller Mitmenschen verantwortlich zu sein, lastet schwer und bringt viele Menschen an ihre Grenzen. Die Frage, ob es wirklich solidarisch ist, sich mit einem unzureichend geprüften Impfstoff impfen zu lassen und die Rolle des Helden zu übernehmen, lasse ich mal im Raum stehen. Ist wahre Solidarität nicht eher darin zu finden, Menschen dazu zu ermutigen, eigenverantwortlich für ihre Gesundheit zu sorgen und dabei selbst ein gutes Beispiel zu setzen? Könnte es nicht einen wirkungsvolleren Beitrag für eine gesündere Gesellschaft bedeuten, das natürliche Immunsystem zu stärken, auch wenn dies mehr Aufwand und weniger Konsum bedeutet?
Die Frage der Verantwortung taucht auf, wenn man darüber nachdenkt, sich etwas in den Körper spritzen zu lassen, von dem die meisten Menschen nicht einmal genau wissen, was es enthält und wie es wirkt.

Das Paul-Ehrlich-Institut reagierte auf die Anfrage des MDR zu den über 400 Menschen in Mitteldeutschland, die trotz Impfung positiv auf das Coronavirus getestet wurden, mit der Erklärung: “Es muss davon ausgegangen werden, dass Menschen nach Kontakt mit dem Virus trotz Impfung symptomatisch oder asymptomatisch infiziert werden können und dabei das Virus Sars-CoV-2 ausscheiden.”

Ein weiterer namhafter Mediziner, Geert van den Bossche, hat vor einem Desaster für die Menschheit gewarnt, wenn inmitten einer vermeintlichen „Pandemie“ massenhaft geimpft wird. Seiner Meinung nach könnte dies zu aggressiveren Mutationen des Corona-Virus führen, die sowohl Geimpfte als auch Ungeimpfte betreffen und schwerwiegendere Krankheitsverläufe verursachen.

Mir macht das keine Angst, weil ich keine wirkliche Pandemie sehe. Sie existiert meiner Meinung nach lediglich in den Köpfen der Medienkonsumenten. Wer aber glaubt, wir würden tatsächlich in einer Pandemie stecken, darf sich vor diesem Hintergrund gerne fragen, ob eine Impfung wirklich solidarisch ist.

Ich möchte aber bald wieder ein normales Leben führen. Sollten sich dafür nicht alle impfen lassen?

Was genau bedeutet ein “normales Leben”? Falls du dir die Welt so zurückwünschst, wie sie vor anderthalb Jahren war, muss ich dich leider enttäuschen – das wird nie wieder so sein. Aber das ist auch okay. Denn eine Welt, in der Korruption und Reichtum auf Kosten anderer vorherrschen, ist wahrlich keine schöne oder “normale” Welt in meinen Augen.
Ich lade dich dazu ein, Abschied vom Alten zu nehmen und dabei zu helfen, eine Welt zu gestalten, in der Freiheit, Liebe, Wahrheit, Selbstbestimmung und wirkliche Gesundheit Raum finden können. Wir haben jetzt die Chance dazu! Eigenverantwortliches Handeln in alle Richtungen ist der erste und bedeutendste Schritt!
Natürlich könnten wir auch einfach abwarten, bis uns die Komfortzone buchstäblich unter dem Hintern weggezogen wird. Denn das geschieht gerade schrittweise. Es liegt an uns, aktiv an der Gestaltung einer besseren Zukunft teilzunehmen.

Andere gegen ihre Wertvorstellungen zu etwas zu zwingen, um seine eigene Komfortzone nicht verlassen zu müssen, finde ich alles andere als solidarisch – nämlich egoistisch!
Sich von anderen zu etwas zwingen zu lassen, was gegen das eigene Bauchgefühl, Wissen oder gegen die eigenen Werte geht, ist schwach. Und unsere Gesellschaft braucht starke Menschen!

Und wenn ich ohne Impfung nicht reisen kann oder meinen Job verliere?

Was liegt dir mehr am Herzen – das Reisen oder deine Gesundheit? Dein Beruf oder dein Wohlbefinden?

In unserem Inneren gibt es so viele faszinierende Facetten zu erkunden, dass ausgedehnte Reisen nicht unbedingt erforderlich sind. Dennoch vertraue ich darauf, dass bedingungsloses Reisen eines Tages wieder möglich sein wird. Und mit einem natürlich gesunden Körper macht das Reisen doch gleich noch mehr Spaß, nicht wahr?

Was den Beruf betrifft: Infolge des Lockdowns verlieren gegenwärtig viele Menschen zwangsweise ihre Arbeit – natürlich nur zum Schutz anderer. Wenn ich darauf hinweise, erhalte ich oft die Antwort: lieber den Job verlieren als das Leben. Genau das sehe ich auch so! (lediglich würde ich gerne selbst über meine Entscheidungen bestimmen können).

Ein Arbeitgeber, der dich entlässt, weil du auf deine Gesundheit achtest, hat dich nicht verdient. Wenn sich eine Tür schließt, öffnet sich eine andere. Vertraue darauf.

Falls du Fragen hast oder etwas mitteilen möchtest, schreib mir einfach. Ich freue mich über Post!

Vielen Dank für deine Aufmerksamkeit!


Quellen:

https://www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/STIKO/Empfehlungen/Aktuelles/Impfkalender.html (STIKO-Impfempfehlungen)
https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2013/Ausgaben/35_13.pdf%3F__blob%3DpublicationFile (Einführung der Rota-Viren-Impfung)
https://de.wikipedia.org/wiki/Krätze (Informationen zur Krätze)
https://www.bpb.de/gesellschaft/medien-und-sport/krieg-in-den-medien/130707/geschichte-der-kriegspropaganda (Geschichte der Kriegspropaganda)
https://www.bpb.de/gesellschaft/medien-und-sport/krieg-in-den-medien/130697/was-ist-propaganda (Was ist Propaganda)
https://www.focus.de/gesundheit/news/rechtsmediziner-mahnt-michael-tsokos-wir-werden-eine-psycho-soziale-pandemie-erleben_id_11988295.html (Focus-Interview mit Michael Tsokos)
https://www.impf-info.de (Wirkungsweise der mRNA und Vektor-Impfung)
https://coronafehlalarm.de/wp-content/uploads/2021/02/corona_unmasked_leseprobe.pdf
 (Wirkungsweise der mRNA und Vektor-Impfung)
https://corona-ausschuss.de/sitzungen/ (Sitzungen des Corona-Ausschuss’)
https://www.n-tv.de/panorama/Corona-Impfstoff-kommt-bei-Armsten-nicht-an-article22344595.html (Entwicklungsländer und Corona-Impstoff)
https://www.youtube.com/watch?v=-pxoXSFEqXA&t=7s (Dr. Wieler bei phönix)
https://flexikon.doccheck.com/de/Colfoscerilstearat
https://de.wikipedia.org/wiki/Cholesterin
https://www.biomol.com/de/produkte/chemikalien/lipide/alc-0315-cay34337-25 (Was ist ALC-0315)
https://www.biomol.com/de/produkte/chemikalien/lipide/alc-0159-cay34336-25 (Was ist ALC-0159)
https://www.impfkritik.de/upload/pdf/fachinfo/Priorix-Glaxo-2003-01.pdf (Inhaltsstoffe der MMR-Impfung Priorix)
https://reitschuster.de/post/euch-trifft-keine-schuld (Suizid bei Jugendlichen)
https://youtu.be/rHN9K40_aTo (Was passiert, wenn wir alle geimpft sind?)
https://christen-im-widerstand.de/wp-content/uploads/2021/02/Ciwi_Impflyer_A5_final_gr.pdf (Wissenswertes zur Corona-Impfung, Aussagen von Prof. Dr. Hockertz)
https://reitschuster.de/post/corona-impfungen-die-nebenwirkungen-explodieren/ (Nebenwirkungen von Corona-Impfstoffen)
https://www.schildverlag.de/2021/03/24/geert-van-den-bossche-wer-er-ist-und-was-er-wirklich-will-den-superimpfstoff-fuer-alle/ (Wer ist Geert van den Bosschee?)
https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/panorama/corona-virus-impfung-infektion-mitteldeutschland-100.html (Corona-Virus-Infektionen trotz Impfung)

Rad der Gesundheit

Ab jetzt gesund!

Melde dich für unseren Newsletter an und erhalte gleich eine Vorlage + Anleitung für das Rad des Lebens und das Rad der Gesundheit, um die Lebensbereiche zu identifizieren, denen du als erstes Aufmerksamkeit schenken solltest, um ein gesünderes Leben zu führen. 
Außerdem senden wir dir Tipps, Anleitungen, Gedanken und Angebote zu den wichtigsten Gesundheitsthemen.

Ab jetzt gesund!

Melde dich für unseren Newsletter an und erhalte gleich eine Vorlage + Anleitung für das Rad des Lebens und das Rad der Gesundheit, um die Lebensbereiche zu identifizieren, denen du als erstes Aufmerksamkeit schenken solltest, um ein gesünderes Leben zu führen.
Außerdem senden wir dir Tipps, Anleitungen, Gedanken und Angebote zu den wichtigsten Gesundheitsthemen.

Rad der Gesundheit

Diese Beiträge könnten für dich nützlich sein

Titelbild Sellerie-Apfel-Detox-Salat

Sellerie-Apfel-Detox-Salat

Mit Zutaten wie Stangensellerie, Apfel, Zwiebeln, frischem Zitronensaft und Wild- oder Küchenkräutern hilft dieser Salat dem Körper dabei, gesunde Blutkomponenten aufzubauen und Entgiftungsprozesse zu unterstützen. Deshalb passt dieser Salat optimal in eine Frühjahrs-Reinigungskur, tut aber natürlich auch zu jeder anderen

Jetzt lesen »
Kartoffelsalat

Traditioneller Kartoffelsalat

Kartoffelsalat ist ein beliebtes Gericht in unserer Familie, das bei keiner Feier fehlen darf. Auch im Sommer bereiten wir ihn gerne vor, um ihn am nächsten Tag zu genießen. Heiligabend ist er bei uns zur Tradition geworden.

Jetzt lesen »